neu denken

____________

Lassen Sie uns zusammenarbeiten.

 

Ich unterstütze Sie dabei,

  • mit Freude und Spaß zu arbeiten
  • Ihre Talente einzubringen
  • Ihre Visionen zu verwirklichen
  • selbstbestimmte Entscheidungen zu treffen
  • Krisen als Lernfelder zu sehen
  • Ihren Sinn bei der Arbeit wieder zu finden

Selbstbestimmt statt fremdgesteuert

Wie wär's mit ein bisschen mehr EIGENSINN?  Ich weiß, er hat leider keinen guten Ruf. Man kann anecken oder aus dem Rahmen fallen, wenn man eigensinnig ist. Jedoch - wenn Sie sich für die positiven Seiten öffnen, werden Sie auch Lust am Eigensinn entdecken und etliche Entscheidungsspielräume zwischen Individualität und Anpassung erkennen. Und erleben, wieviel innere Freiheit Sie gewinnen, wenn Sie Ihrem Eigensinn Raum geben! 

Denn dazu ist der Eigensinn da: Hinzuspüren, ob es nicht auch ganz anders geht. Nämlich so, dass das ganz Eigene sich in Gesundheit entfalten kann und Sinn erkennen lässt. Im Beruf und im Privatleben!

 

Ein paar Gedanken zu Corona

 

Das Jahr 2020 hat viele Opfer gefordert. 

Menschenleben, Gesundheiten, Sicherheiten, Gewohnheiten, Planbarkeiten, Begegnungen, Nähe, berufliche Existenzen, wirtschaftliche Fundamente und noch viele Opfer mehr. Im Geiste verneige ich mich vor den Menschen in aller Welt, die davon betroffen sind oder waren. Das Ausmaß der Schmerzen, durch die sie durchgingen oder noch gehen, ist unfassbar und kann einen nicht kalt lassen. 

 

Wozu aber mag das alles gut sein? Welchen Sinn kann können diese gewaltigen globalen Herausforderungen für uns haben? Wie durch ein Brennglas werden uns weltweit schon lange vorhandene Missstände vor Augen geführt. Wir alle wussten darum, wir wissen es nun noch klarer. Aber, was tun? Wie kann es gelingen, positive Entwicklungen einzuleiten und eine Allianz der Weltretter zu bilden, die wir so dringend brauchen? Und die alle an einem Strang ziehen, vereint durch das gemeinsame Ziel für Gerechtigkeit auf der ganzen Welt. Die Ressourcen zur Weltrettung sind alle da!

 

Meine Hospiztätigkeit, die Sterbebegleitung empfinde ich als Geschenk, weil ich spüre, wie mein inneres Wachstum gefördert wird. Das stärkt mich in diesen Zeiten, wo Tod, Krankheit und Sterben durch Corona mehr in die Mitte der Themen unserer Gesellschaft gerückt ist. 

 

Tja, was macht wirklich glücklich und zufrieden? Ist es nicht die Verbundenheit, die wir im Herzen spüren, Achtsamkeit uns selbst und der Mitwelt gegenüber? Dankbarkeit und die Fähigkeit, Sinn zu sehen in den Herausforderungen des Lebens?  Die Erkenntnis, dass wir uns auch selbst entscheiden können, wie wir umgehen mit Aufgaben und Problemen in unserem Leben? Die Umstände können wir nicht ändern, aber wie wir damit umgehen, das haben wir öfter in der Hand als wir denken! 

 

Viele Fragen. Wo sind die Antworten? Die gibt es zurzeit für Vieles nicht. Wir sind dazu eingeladen, mit Ungewissheit zurechtzukommen. Mit Fragen zu leben, ohne sofort mit einer Lösung oder Antwort die Ungewissheit zu verscheuchen, damit das, was wirklich gesehen werden will, übertüncht wird – das ist wohl jetzt die Aufgabe. Denn es setzt voraus, dass wir Vertrauen haben in den Prozess. Und dass wir bereit sind zuzulassen, dass es einen Sinn gibt, den wir nicht immer gleich erkennen. 

 

Still sein. In sich gehen. Innehalten. Die ureigenen Kraftquellen finden. Das finde ich wichtig in diesen Tagen.